Kana - Dortmunder Suppenküche

Kana - Dortmunder Suppenküche

Kana - Dortmunder Suppenküche

[ Mallinckrodtstr. 114 - 44145 Dortmund - Tel. 0231-839853 ]

Termine 2016

25 Jahre - (k)ein Grund zum Feiern!

Dieses Jahr sind die Veranstaltungsorte ganz unterschiedlich, u.a.:
Kana Suppenküche, Mallinckrodtstr. 114
Kath. Kirche St. Clemens, Flughafenstr. 50
Pauluskirche, Schützenstr. 35
Wichern KulturOrt, Stollenstr. 36
Eine Wegbeschreibung zu uns gibt es hier. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist kostenlos! Wir bitten um Spenden für die Arbeit der Kana Suppenküche.
Einen Flyer zum Ausdrucken gibt es hier [630 kb].

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Künstlerinnen und Künstlern und den Organisatoren in der Pauluskirche für den unentgeltlichen Einsatz für unsere Arbeit!

Samstag, 16. Januar 2016, 16 Uhr, Europabrunnen:

25 Jahre Kana - Aktiv gegen Armut und Vertreibung

Zum Auftakt unseres Jubiläumsjahres wollen wir in der Dortmunder Innenstadt mit einer fantasievollen Aktion auf Armut und Ungerechtigkeit in unserer Stadt und Gesellschaft aufmerksam machen.

Sonntag, 24. Januar 2016, 16 Uhr, Kana Suppenküche:

Über die Räuberei auf der Straße nach Jericho

Vom Limburger Alt-Bischof Franz Kamphaus stammt der Satz, Christen müssten nicht nur immer wieder den Überfallenen auf der Straße nach Jericho beistehen, sondern sich auch im Kampf gegen die Räuberei auf dieser Straße engagieren. Seit ihren Anfängen sehen sich Suppenküchen und Tafeln mit der Frage konfrontiert, ob sie den Sozialstaat nicht zugleich von einer seiner wichtigsten Pflichten und der Sorge dafür entlasten, dass in einem so reichen Land niemand Hunger leiden muss. Der Münsteraner Theologe Hermann Steinkamp denkt mit uns gemeinsam über dieses Spannungsfeld nach.

Sonntag, 21. Februar 2016, 19 Uhr, Pauluskirche, Schützenstr. 35:

Fred Ape: "... die Leute gucken schon!"

Barhocker, Mikro und Gitarre. Schon gibt Fred Ape amüsantes deutsches Liedgut zum Besten. Mit ironischem Unterton, süffisanter Wortwahl und dem Charme eines jungen Kickers erobert er sein Publikum. Wenn er von alltäglichen Szenen, Figuren oder Ereignissen singt, von der nunmehr erwachsenen Tochter – die hoffentlich keinen Banker als zukünftigen Schwiegersohn nach Hause bringt - berichtet und sein Leben bilanziert, greift er tief in eine Erfahrenskiste, ohne je ins Banale zu rutschen. Spritzig witzig kommen seine kleinen Alltagshymnen daher, und hinter seinen satirischen Moderationen steckt die geballte Bühnen-erfahrung von vier Jahrzehnten bei fast 3000 Auftritten. www.fred-ape.de

Sonntag, 06. März 2016, 17:30 Uhr, Kath. Kirche St. Clemens Brackel, Flughafenstr. 50:

Lamento Dell‘ Amore E Della Morte

Es wird ein Abend mit den Werken der größten Komponisten des Barock. Cordula Boy (Mezzosopran), Eva Weber(Violine) und Norbert Zöller (Orgel) spielen das Klagelied der Liebe und des Todes. Oder auf italienisch: "Lamento dell'amore e della morte". Dabei wollen sie Werke von Johann Sebastian Bach, Antonio Vivaldi und Georg Friedrich Händel spielen. Cordula Boy hat sich bereits vor einigen Jahren auf die Barock-Musik spezialisiert. Mit Norbert Zöller an der Orgel tritt sie seit mehreren Jahren gemeinsam auf. Zuletzt arbeiteten die beiden an einem Projekt zu Liedern, Briefen und Notizen von Franz Schubert. Beim Konzert in Brackel musizieren die beiden mit Violinistin Eva Weber, die schon bei den Hamburger Symphonikern spielte, inzwischen aber in Dortmund lebt und an der TU unterrichtet.

Sonntag, 13. März 2016, 10 Uhr:

Vernetzungstreffen der Suppenküchen

Das Treffen findet statt bei der Emmaus-Gemeinschaft Krefeld. Wir treffen uns zur gemeinsamen Fahrt um 8.10 Uhr im Eingangsbereich des Dortmunder Hauptbahnhofs. Bitte bis zum 9.3. anmelden.

Sonntag, 10. April 2016, 19 Uhr, Pauluskirche, Schützenstr. 35:

Konzert mit Dirty Blue

Dirty Blue - das ist ein abwechslungsreiches und erfrischend ungewöhnliches Live-Programm: Die Songs nehmen einen mit durch die Geschichte des Blues, Soul und Funk, zum beineschüttelnden Swing und Rockabilly in den Ballroom oder nach New Orleans mit funkig-coolen Grooves. Es gibt Songs von Van Morrison über Tom Waits mit bluesig-souligen Grundsound und irgendwie scheint die Band auch Latin-Grooves zu lieben. Die Jungs brennen ein hübsches Feuerwerk an Spielfreude ab - tanzbar bis zum Abwinken. www.dirtyblue.de

Sonntag, 22. Mai 2016, 15 Uhr, Pauluskirche, Schützenstr. 35:

Bernd Gieseking: Finne dich selbst!

Ein Kabarettabend als Roadtrip: Mit seinen Eltern Ilse und Hermann auf dem Rücksitz bricht Bernd Gieseking nach Finnland auf, um seinen Bruder, der sich in eine Finnin verliebt hat, in seiner neuen Heimat zu besuchen. Aber wer sind die Menschen dort? Verschrobene Einzelgänger? Trinkfest und sangestüchtig? Und warum sprechen die Finnen eine so verteufelt schwere Sprache? In seinem Programm präsentiert Bernd Gieseking einen Crashkurs in Sachen Sauna und Seen, Wodka und Wald, Eltern und Elche. Und das ist so skurril wie alltäglich, so aberwitzig und schön, dass man vor Lachen heulen könnte: 3800 km purer Spaß! www.bernd-gieseking.de

Samstag, 28. Mai 2016, 12 Uhr, Stadtpark am Rathaus:

Wir laden zum gemeinsamen Essen am Rathaus ein!

Ab 12 Uhr gibt es vor dem Rathaus als Zeichen der Solidarität mit den Armen unserer Stadt und Möglichkeit zum Kennenlernen ein gemeinsames Mittagessen, ab 14 Uhr Kaffee und Kuchen. Dazu musikalisches Unterhaltungsprogramm mit Ani'Kele' (afrikanisches Trommeln), Willi Does (Lieder, Songs, Chan-sons) und Kapelsky (Gipsy Swing, Klezmer, East European Folk & Jazz). Unser Standort ist zwischen Rathaus und U-Bahn-Station Stadtgarten.

Sonntag, 26. Juni 2016, 16 Uhr, Kana Suppenküche:

Was verändern Suppenküchen?
"Netzwerke der Sorge im öffentlichen Raum der Nachbarschaft"

25 Jahre gelebte Praxis zur Stärkung des Sozialen - das bedingungslose Existenzrecht aller Menschen und eine sich selbst und anderen gegenüber fürsorgliche Haltung öffnen den Blick in eine andere "bessere Welt". Von der Hilfe für Einzelne zur Lebenspraxis allgemeiner Sorge - was mehr wird, wenn wir teilen. Irina Vellay, Autorin der Untersuchung "Die Parallelgesellschaft der Armut" geht vor dem Hintergrund ihrer Forschungsarbeiten den Möglichkeiten für einen "neuen Gesellschaftsvertrag" auf der Basis einer Kultur des Kümmerns in der Alltagspraxis nach. Das Anliegen ist es, die utopischen Momente im hier und jetzt mit einer lebensdienlichen Perspektive zu verbinden.

Sonntag, 03. Juli 2016, 16 Uhr, Kana Suppenküche:

Gastfreundschaft und Widerstand

Frits ter Kuile lebt mit seiner Familie im Jeannette-Noël-Huis, einem "Haus der Gastfreundschaft" der Catholic Worker-Bewegung in Amsterdam. Die Gemeinschaft nimmt illegale Flüchtlinge bei sich auf und engagiert sich bei Aktionen für die Rechte ihrer Gäste und gegen Krieg und Unterdrückung. www.noelhuis.nl

Sonntag, 04. September 2016, 17 Uhr, Pauluskirche, Schützenstr. 35

Fritz Eckenga: Mit mir im Reimen

Fritz Eckenga ist viel unterwegs. Wenn nicht, bewohnt er einen blickdichten Teil der Stadt Dortmund. Dort bemüht er sich, das aggressive Wachstum seines Liebstöckelbusches zu begrenzen. Ausgleich zu dieser harten körperlichen Arbeit findet er abwechselnd in seinen Kochtöpfen und auf der Westtribüne des Westfalenstadions. Er präsentiert uns eine Lesung mit einer Mischung aus aktuellen Texten und Repertoire. www.eckenga.com

Donnerstag, 22. September 2016, 17 Uhr, Rathaus:

Aktionstag gegen Armut

Unser Kreuzweg führt zu Orten der Stadt, an denen Armut und Benachteiligung deutlich werden. Er endet in der Suppenküche, wo wir zu einer einfachen Mahlzeit einladen.

Sonntag, 02. und Montag, 03. Oktober 2016:

Entedankfestaktion

Wir brauchen wieder Hilfe beim Abholen der Erntegaben, beim Einräumen und Verarbeiten in den Gemeindehäusern. Wer mithelfen möchte, melde sich bitte bei uns!

Sonntag, 06. November 2016, 17 Uhr, Pauluskirche, Schützenstr. 35:

Hubert Burghardt: Nachher will's keiner gewesen sein

Mit spitzfindigen Statements, hintergründigen Spielszenen und listigen Liedchen am Klavier skizziert Burghardt, dass die Gesellschaft durchaus nicht zwischen angeblicher Alternativlosigkeit und sogenannten Sachzwängen erstarren muss. Inhaltlich dreht sich das Programm der „kabarettistischen Ein-Personen-Gesellschaft“ nicht nur um pharmazeutische Nahrungsmittel, Staatsbulimie und die Flexibilisierung von Toleranzgrenzen, sondern auch um totsichere Geschäftsideen, gewagte Steuer-hilfe und verrückte Wortfindungs-störungen. - Ein Programm für Querköpfe, Mitdenker und Spaßversteher! www.hubert-burghardt.de

Montag, 05.Dezember 2016, 19 Uhr, Wichern KulturOrt, Stollenstr. 36:

Konzert mit Total Vokal

Getreu seinem Motto „gemischter Chor – gemischte Klänge“ widmet sich der Chor „Total Vokal“ seit seiner Gründung im Jahr 1985 der Chormusik der unter-schiedlichsten Epochen und Stile. Einen besonderen Schwerpunkt bilden dabei moderne Kompositionen, in den letzten Jahren u. a. a-cappella-Werke von Arvo Pärt, Michael Tippett, John Tavener, Erna Woll und Sylke Zimpel. www.totalvokal.net


Gottesdienste

Wir laden ein, mit uns Gottesdienst zu feiern, einmal monatlich am dritten Mittwoch im Monat um 19 Uhr in der Kana-Suppenküche. Die Termine 2016 sind:

20. Januar 17. Februar 16. März 20. April
18. Mai 16. Juni 16 September 16. November


Mahnwache

Die Initiative Ordensleute für den Frieden und FreundInnen veranstaltet jeden 2. Donnerstag im Monat eine Mahnwache vor der Deutschen Bank, Betenstr. 11-17, 16 bis 17 Uhr. Die Termine 2016 sind:

14. Januar 11. Februar 10. März
14. April 12. Mai 09. Juni
08. September 10. November 08. Dezember